Symboldbild Welt Alzheimer Tag

Am 21.09. ist Welt Alzheimer Tag

An diesem Tag wird sicherlich über den beträchtlichen Ausmaß der Krankheit berichtet werden, denn allein in Deutschland leiden ca. 1,2 Millionen Menschen an Alzheimer. Es wird auch über die Herausforderungen für die Angehörigen und die Pflegenden gesprochen werden, insbesondere in Zeiten der Corona-Pandemie. Schließlich wird uns der Tag auch noch die Gelegenheit geben, über die neuesten Erkenntnisse aus der Forschung zu sprechen: die neuen Alzheimer Bluttests, die pathologische Hirnveränderung frühzeitig voraussagen, oder den erwiesenen Zusammenhang zwischen bestimmten Luftschadstoffen und der Häufigkeit von mehreren neurodegenerativen Erkrankungen. (Siehe unsere Facebook Beiträge)

Fest steht, dass Alzheimer eine multifaktorielle Pathogenese hat: schlechte Ernährung, negative Umwelteinflüsse, Bewegungsmangel, psychische und soziale Probleme spielen ebenso eine Rolle, wie chronische Krankheiten wie Diabetes oder Hypertonie.

In unserem Blog versuchen wir den Fokus auf die Themen zu legen, die wir beeinflussen können, um unsere Gesundheit zu verbessern. Daher geht es bei uns oft um Ernährung. Zusammen mit Bewegungsmangel stellt unsere Speisekarte ein wichtiger Hebel im Kampf gegen Alterungsprozesse dar.

Das Gleichgewicht und die Vielfalt unserer Darmflora sind nämlich von großer Bedeutung für die Regulierung der Entzündungen in unserem Körper, die Aufnahme von Nährstoffen und das Erzeugen wichtiger Substanzen für ein gesundes Gehirn.

Mit zunehmendem Alter sinkt unser täglicher Kalorienbedarf während unser Nährstoffbedarf steigt. Gleichzeitig werden unsere Nervenzellen durch verschiedene Faktoren beschädigt: freie Radikale, Entzündungen, fehlende Energieproduktion und Ablagerung von giftigen Eiweißen sowie andere schädliche Substanzen. Werden die Nervenzellen im Gehirn nicht ausreichend mit Nährstoffen und Energie versorgt, sterben sie im Alter ab, wodurch die mentale Leistungsfähigkeit immer weiter abnimmt.

Eine Ernährung mit reichlich Obst, Gemüse und ungesättigten Fettsäuren hilft einem Nährstoffmangel entgegenzuwirken. Komplexe Präparate mit Polyphenolen, Vitaminen und Aminosäuren können eine gute Nahrungsergänzung liefern. An der Stelle empfehlen wir das Produkt neurofelixir®, das zahlreiche Pflanzenstoffe und Vitaminen kombiniert.

Die in neurofelixir® enthaltenen Inhaltsstoffe stärken die Energieproduktion in den Zellen, hemmen Entzündungsreaktionen, haben eine antioxidative Wirkung, fördern die Entsorgung von belastenden Substanzen aus den Nervenzellen, verhindern schädliche Proteinablagerungen und hemmen wichtige Enzyme des programmierten Zelltodes.

Zu dem Produkt selbst gibt es zwar keine klinische Studie, aber die Rezeptur wurde anhand von aktuellen wissenschaftlichen Studien entwickelt. Die Wirkung der einzelnen Inhaltsstoffe wurde in über 2000 Studien nachgewiesen.

Eine umfangreiche Produktbewertung von neurofelixir® können Sie auch auf dem Portal Gesundheit für Körper und Seele nachlesen.

Ebenso möchten wir auf die interessante Plattform Kompetenz statt Demenz verweisen, die zahlreiche Informationen zu Fragen des Lebensstils und der Demenz anbietet.

Dr. Jabs

Ich bin Facharzt für Innere Medizin, Geriater und Biochemiker.
Seit vielen Jahren entwickle ich Konzepte für die Ernährungsmedizin
bei neurologischen Erkrankungen und Hirnfunktionsstörungen.
Mehr über mich